bildkalender.de

Begeisterung für Kalender

Ran an die Sparschweine!

Dienstag, 13.10.2020
Weltspartag, Foto: pexels-maitree-rimthong-1602726

Ende Oktober ist es wieder soweit: Tausende Sparschweine werden geschlachtet, das sorgsam Ersparte eingepackt und in freudiger Erwartung einer Belohnung zur Bank gebracht – es ist Weltspartag!

Die ersten Schritte in schwierigen Zeiten

Viele Erwachsene erinnern sich gut an die Schlange vor dem eigens zu diesem Anlass eingerichteten Kinderschalter bei ihrer Bank, wo sie ihr gespartes Taschengeld für die Zukunft einzahlen konnten. Dieser frühe, spielerische Umgang mit den eigenen Finanzen wurde in den Goldenen Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts ins Leben gerufen, damals noch unter dem Aspekt, Finanzerziehung nicht nur für die unteren Einkommensschichten zu ermöglichen, sondern Sparen in allen Schichten der Gesellschaft zur lohnenswerten Aufgabe zu machen.
Der Weltspartag wurde in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen geboren, die von politischer und wirtschaftlicher Instabilität geprägt waren.
Im Oktober 1924 fand der 1. Internationale Sparkassenkongress statt, der „First International Thrift Congress“. Teilnehmer aus 27 Ländern, darunter aus Deutschland, Australien, Österreich, den USA und Japan, waren anwesend. Die Idee für den Weltspartag geht auf diesen Kongress zurück, genauer: auf die Initiative Filippo Ravizzas, dem damaligen Direktor des Weltsparkasseninstituts (World Savings Banks Institute, WSBI). Nach Beschluss des Kongresses sollte im Mittelpunkt des Weltspartags der Gedanke des Sparens stehen und der Bevölkerung der Umgang mit Geld nahegebracht werden.

Sparen für die Zukunft

Der erste Weltspartag wurde am 31. Oktober 1925 begangen. Als regelmäßiges Datum wurde der letzte Werktag im Oktober festgelegt. In Deutschland wird er heute am 30.10. gefeiert, da der 31.10. als Reformationstag in Sachsen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ein gesetzlicher Feiertag ist. In der Zeit zwischen 1955 und 1970 erfreute sich der Weltspartag großer Beliebtheit in Deutschland. Dieser Zeitraum kann auch als seine Blütezeit betrachtet werden
Heute richtet sich der Weltspartag hauptsächlich an Kinder und Jugendliche. Kinder sollen verstehen, was der Sinn des Sparens ist und wie sich Sparen positiv auf die Erfüllung eines Herzenswunsches auswirken kann. Am Weltspartag bringen sie ihre Ersparnisse zum Kreditinstitut und zahlen diese auf ihr Konto ein. Das Sparen über’s Jahr wird mit kleinen Geschenken wie Kuscheltieren, Büchern oder Spielen belohnt. Natürlich steht dabei auch der Gedanke im Raum, das Ersparte entsprechend anzulegen und die Kunden von morgen zu gewinnen. Mittlerweile nehmen einige Kreditinstitute diesen Tag auch zum Anlass, um eine ganze Aktionswoche im Zeichen des Sparens und der Geldanlage zu veranstalten.

Weltspartag weltweit

Die Umsetzung des Weltspartages blieb hauptsächlich den Sparkassen überlassen. Auch heute sind vor allem die Filialen der Sparkassen und Volksbanken vor Ort diejenigen, die den Weltspartag weiterhin feiern und mit viel Liebe und bunten Aktionen auf das Thema aufmerksam machen.
Zwar schwindet in einigen Ländern die Bedeutung des Weltspartages, wie zum Beispiel in Frankreich oder auch in den USA, wo er mit dem populäreren Halloween-Fest kollidiert. Doch dem gegenüber stehen andere Länder, in denen der Weltspartag mittlerweile fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens ist, etwa in Österreich, Spanien, Indien, Kirgisistan oder im Kongo. Gerade auch in Schwellen- und Entwicklungsländern gewinnt er an Bedeutung. Die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation führt in Zusammenarbeit mit Kreditinstituten und Organisationen vor Ort Aktionen rund um den sogenannten World Thrift Day durch mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen für das Sparen zu sensibilisieren sowie finanziellen Bildung zu vermitteln.