bildkalender.de

Begeisterung für Kalender

Islamischer Kalender

Montag, 23.09.2019
Moschee und Sonnenaufgang

„Habt ihr Ramadan letztes Jahr nicht später gefeiert?“ Ein bisschen Verwirrung kann ein anderes Kalendersystem als das gewohnte schon stiften. Wie war das also nochmal mit dem islamischen Kalender?

Der Mond bestimmt das Jahr

Im Gegensatz zum gregorianischen Solarkalender ist der islamische Kalender ein Mondkalender. Das bedeutet, dass er die Jahreszeiten außer Acht lässt und rein auf den Mondzyklus ausgelegt ist. Der Kalender besteht aus 12 Monaten mit 29 oder 30 Tagen und das Kalenderjahr ist somit rund elf Tage kürzer als das der gregorianischen Zeitrechnung. Daher verschieben sich aus Sicht des gregorianischen Kalenders islamische Daten einige Tage nach vorne. So beginnt etwa der Ramadan jedes gregorianische Jahr etwa elf Tage früher.

Die islamische Zeitrechnung beginnt mit der Hidschra, der Auswanderung des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina. Nach unserer Zeitrechnung fand diese im Jahr 622 statt.

Der islamische Kalender geht auf den altarabischen Lunisolar-Kalender zurück, der vorwiegend der Berechnung der Wallfahrts- und Markttermine diente. Der altarabische Kalender berechnete die zwölf Monate von Neumond zu Neumond. Alle paar Jahre musste ein dreizehnter Monat eingeschoben werden, ähnlich wie auch beim jüdischen Kalender. Hier handelt es sich ebenfalls um einen Lunisolarkalender bei dem sich die Länge der Monate nach den Mondphasen richtet, der aber auch Unstimmigkeiten durch einen Schaltmonat reguliert.

Die Monatsbezeichnungen gehen ebenfalls auf den altarabischen Kalender zurück. Die Monatsnamen orientierten sich an den Jahreszeiten, so beinhaltet etwa der dritte und vierte Monat das Wort „Frühling“. Der islamische Kalender behielt zwar die Bezeichnungen der Monate bei, allerdings verloren sie ihre jahreszeitliche Bedeutung, da die Monate nun durch das Jahr wandern.

Neuer Mond, neuer Monat

Auf dem Weg vom altarabischen zum islamischen Kalender wurde bei einer Kalenderreform der zusätzliche Monat abgeschafft. So entstand ein reiner Mondkalender, der mit seinen insgesamt 354 Tagen lange Zeit das Alltags- und Wirtschaftsleben beeinflusste und regelte. Heute werden der islamische Kalender und die islamische Zeitrechnung vorwiegend für religiöse Zwecke verwendet, in Alltag und Wirtschaft hat sich der Solarkalender durchgesetzt.

Monatsbeginn ist der Tag, an dem die erste Mondsichel nach Neumond zu sehen ist. Dieses Neulicht-Ereignis ist allerdings abhängig davon, wo man sich gerade befindet, ob der Himmel bedeckt ist oder ob man den Tag astronomisch berechnet.

Im islamischen Kalender beginnt die Woche mit dem Sonntag und endet mit dem Samstag. Von Bedeutung ist der Freitag, denn an diesem Tag findet das wichtigste Gebet der Woche statt, das sogenannte Freitagsgebet. In den meisten islamischen Ländern ist der Freitag zwar kein Fest- oder Feiertag aber in seiner religiösen Bedeutung vergleichbar mit dem christlichen Sonntag oder dem jüdischen Sabbat.

Jetzt wird’s festlich

Wichtige Festtage im Islam sind etwa das Opferfest als wichtigster Festtag sowie das Fest des Fastenbrechens, das auch als Zuckerfest bekannt ist, am Ende des Fastenmonats Ramadan. In einigen Ländern sind diese Feste auch als gesetzliche Feiertage anerkannt.

Wann genau die Feiertage bzw. Feste begangen werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab: wird das Datum durch astronomische Berechnung festgelegt oder durch die traditionelle Sichtung des Mondes, wie ist die geografische Lage... Je nachdem welche Faktoren vorliegen, kann es vorkommen, dass irgendwo bereits gefeiert wird, während woanders noch die Vorbereitungen laufen. Auch die Länge des Festes kann unterschiedlich sein. In vielen Ländern verbreitet sind drei Tage für das Ramadanfest und vier Tage für das Opferfest.

Kleine Rechenleistung

Eine spannende Frage ist, welches Datum im gregorianischen Kalender dem im islamischen Kalender entspricht. Praktische Umrechner und Konverter finden sich zum Beispiel im Internet. Eins sei verraten: das heutige Datum, 23.9.2019, entspricht im islamischen Kalender dem 23.1.1441.